re:publica 2011 – Tag 1

re:publica 2011 – Tag 1 – 13. April 2011. Berlin, Friedrichstadtpalast.

Meine erste re:publica durfte ich 2011 noch im Friedrichstadtpalast erleben. Fasziniert hat mich, neben den äusserst interessanten Vorträgen, die immense Twitterwall und die angenehme Stimmung unter den Besuchern. Die chronisch überfüllte Kalkscheune und ein fast nicht funktionierendes WLAN waren für mich die einzigen Kritikpunkte.

Ich besuchte am ersten Tag folgende Vorträge und Panels:


Design Thinking – Philipp Schäfer

Design ist zu wichtig, um es den Designern zu überlassen

Link zum Beitrag auf der re:publica 2011 Seite


Geek Politics and Anonymous – Gabriella Coleman

From the Offensive Internet to Human Rights Activism

Link zum Beitrag auf der re:publica 2011 Seite


Wie Schwärme Marken, Märkte und Machtgefüge verändernt – Christian Friege

Nach der Atom-Katastrophe von Japan stellt sich mehr denn je die Frage nach der Zukunft der Energie.

Link zum Beitrag auf der re:publica 2011 Seite


Individuality, Technology and Online Life – Mitchell Baker

Mitchell Baker is Chairperson at Mozilla, a global, nonprofit organization dedicated to making the web better.

Link zum Beitrag auf der re:publica 2011 Seite


Modern revolutions are digital revolutions

Africa, Tunisia, Egypt, and Libya: A signal for the whole of Africa?

Link zum Beitrag auf der re:publica 2011 Seite


Medienkompetenz #wtf – Jürgen Ertelt

Konkretisierung eines Bildungsziels zwischen Allheilmittel, Teilhabe und Führerscheinen

Link zum Beitrag auf der re:publica 2011 Seite


Global Voices: The world is talking – Solana Larsen

Are you listening?

Link zum Beitrag auf der re:publica 2011 Seite


Policing Content in the Quasi-Public Sphere – Jillian C. York

Online conversations today exist primarily in the realm of social media and blogging platforms; these spaces that we so often think of as the “public sphere” are, however, privately owned.

Link zum Beitrag auf der re:publica 2011 Seite


Copyright Vs. The Internet – Jérémie Zimmermann

As the crusade against sharing of the entertainment industries goes on, we may be about to lose the most precious tool we ever had for exercising our fundamental freedoms and practicing democracy: the Internet.

Link zum Beitrag auf der re:publica 2011 Seite

Jeremy Zimmermann : Copyright vs. The Internet

A post shared by Ruggero De Pellegrini (@rugydp) on


re:publica opening party

A post shared by Ruggero De Pellegrini (@rugydp) on

Wer könnte das wohl sein?

A post shared by Ruggero De Pellegrini (@rugydp) on


Veröffentlicht von

Ruggero De Pellegrini

PHOTOGRAPHER, DEVELOPER & INDIVIDUALIST

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.